15 Sep 2014
September 15, 2014

Gedanken & Zufriedenheit

0 Kommentare

Im Lauf der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an (Marc Aurel)

Jeder Mensch überträgt eine Art Schwingung auf diejenigen, die um ihn herum sind. Mit einigen Leuten ist es ein Vergnügen zusammen zu sein. Sie scheinen eine gewisse positive Energie zu haben, die sie mit anderen teilen. Dann gibt es diejenigen, die negativ und deprimierend sind, und sie scheinen tatsächlich Prana (Energie ) aus den Menschen ihrer Umgebung zu ziehen. Der Grund dafür ist, dass in den Gedanken eine Kraft enthalten ist. Sie ist sehr subtil, doch existiert sie und ist äußerst machtvoll. Ob eine Person sich dessen bewusst ist oder nicht, sie überträgt und empfängt ständig Gedanken. Ein Gedanke ist wie ein Gegenstand. Genauso wie wir einen Apfel geben und zurücknehmen können, ist es auch möglich, Gedanken jemanden zu geben und zurückzunehmen.

Dunkle Gedanken haben leider auch die Tendenz, sich zu Rudeln zu horten. So werden sie mehr und mehr und Du steigerst Dich in diese Denkweise hinein. Damit  ziehst Du nicht nur weitere dunkle Gedanken an, sondern auch Menschen, die sich im gleichen trägen/tamasischen Zustand befinden und ebenso negativ denken. So nimmt das Dunkle mehr und mehr Einzug in Dein Leben, wächst und wird immer stärker. Das ist die Situation in der du superschnell von allem Möglichen genervt bist, in der Du Dir sehr viele Sorgen machst, Dich schlecht fühlst ohne „genau“ zu wissen warum. Ständig fühlst Du Dich überfordert, nimmst dir alles zu Herzen und grübelst viel, wer an allem schuld sein könnte. Das ist anstrengend! Anstrengend für dich und für andere.

Gut und Böse, Freund und Feind gibt es nur im Geist. Jeder Mensch schafft eine Welt der Tugend und des Lasters, der Freude und des Schmerzes aus seiner eigenen Vorstellung. Diese Eigenschaften gehen nicht von den Gegenständen selbst aus, sie gehören zur Einstellung des individuellen Geistes. Was einem Menschen Freude ist, ist einem anderen eine Last. Die Gedanken lenken das Leben, formen den Charakter, bilden das Schicksal und beeinflussen alle anderen Menschen. Wenn das Potential, das in der Macht der Gedanken enthalten, erkannt wird, ist das der Anfang großen geistigen Wachstums des Individuums und der ganzen Menschheit.

Wie viele andere Weise, macht uns auch Swami Sivananda auf die Wichtigkeit von Gedanken-Hygiene aufmerksam…

Achte auf Deine Gedanken, sie werden zu Taten
Achte auf Deine Taten, sie werden zur Gewohnheit
Achte auf Deine Gewohnheiten, sie werden zu Deinen Charakter
Achte auf Deinen Charakter, denn der wird zu Deinem Schicksal
Daher ist Dein Schicksal „Dein eigenes“ Werk. Du hast es geschaffen. Du kannst es aufheben, indem Du edle Gedanken pflegst, tugendhaft handelst und Deine Denkweise änderst.

Wir können beobachten, dass es sie gibt, die verträglichen Menschen. Sie haben positive Gedanken und sind häufiger glücklich. Das sind Menschen, die sich darüber freuen mit anderen zusammen zu sein und sich gegenseitig zu helfen. Hier kannst Du prüfen an welcher Stelle Du zur Zeit stehst.

Warnsignale drohender Zufriedenheit

 

1. Die Neigung spontan zu denken und zu handeln ohne Angst.
2. Die unverkennbare Fähigkeit, jeden Moment zu genießen.
3. Verlust des Interesses, andere zu beurteilen.
4. Verlust des Interesses an Konflikten.
5. Verlust des Intersses, sich selbst zu verurteilen.
6. Verlust der Gewohnheit, sich Sorgen zu machen.
7. Wiederkehrende Phasen der Wertschätzung Würdigung allen Lebens.
8. Zufriedenmachende Gefühle der Verbundenheit mit anderen und der Natur.
9. Die zunehmende Neigung, den Überfluss des Lebens wahrzunehmen und anzunehmen.
10. Anfälle von herzlichem Lachen

aus „Glück kommt selten allein“, von Dr. med. Eckart von Hirschhausen. 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.