Ethische Regel im Yoga

Asteya, aus den Yogasutras des Patanjali (nichts Nehmen, was dir nicht zusteht).

Ist Asteya fest in dir verankert, kommen alle Kostbarkeiten wie von selbst zu dir. Asteya ist auch ein Gesetz der Entsagung. Wenn du alles Mögliche nimmst… wird es vor dir fliehen. Wenn du aber nichts mehr nimmst… dann wird es dir hinterher laufen. Eine Ananlogie ist der Schatten. Wenn du den Schatten ergreifen willst, rennt er vor dir weg. Wenn du aber den Schatten nicht weiter beachtest… dann folgt er dir.

So ähnlich ist es auch wenn du etwas „haben willst“, dann wirst du nie genug haben. Wenn du aber aufhörst „haben zu wollen“, dann wird dir alles ganz von selbst zu fallen.

Wenn du andere belügst und betrügst, dir einfach nimmst was dir nicht zusteht, dann schaffst du dir  „negatives“ Karma. In dem Moment wo du aufhörst „haben zu wollen“ was dir nicht zusteht, und aufhörst dir in irgendeiner Form einfach zu nehmen was nicht Rechtens ist, in dem Moment kommt alles was du benötigst ganz von selbst zu dir. Du bekommst alles was du brauchst… es tritt in dein Leben… auf ganz natürliche Weise.

Denke also nicht, um zu bekommen was ich brauche muss ich notfalls etwas betrügen, was ist daran schon schlimm, der andere hat so viel, der kann mir ruhig etwas geben. Er macht es nicht freiwillig, dann nehme ich es mir einfach… es ist ungerecht wie es zugeht und außerdem kann ich Geld/Dinge/Gedanken viel besser verwenden als andere.

Verankere Asteya in dir!

Nimm unter keinen Umständen unrechtmäßig einfach etwas weg was dir nicht zusteht oder dir nicht nicht gehört. Betrüge niemanden! Dann wird dein Geist stark und alle Kostbarkeiten des Lebens kommen ganz von selbst. Also nochmal der Vers von Patanjali…

Ist Asteya fest in dir verankert, kommen alle Kostbarkeiten wie von selbst zu dir!

inspiriert aus einem Vortrag von Sukadev Bretz 2019