Pawan Mukta Asanas

Was sind Pawan Mukta Asanas?

Basis und Fundament vom Hatha Yoga in der Tradition des „Satyananda Yoga der Bihar School of Yoga“ (SY/BSY) sind die drei ”Pawan Mukta Asanas” Serien. Diese Basisübungen haben eine einzigartige Wirkung auf Körper und Geist:

Die 1. Serie ist die  “antirheumatische Serie”, sie macht die Gelenke flexiber und lässt die Energie frei fließen wie nach einer Akupunktur ohne Nadeln
Die 2. Serie wirkt verdauungsfördernd und nennt sich die “antigastrische Serie”
Die 3. Serie stärkt das gesamte Nerven-, Drüsen- und Kreislaufsystem und nennt sich die “Shaktibandha-Serie”

Alle drei Gruppen ergänzen einander, sie stimulieren und fördern den freien Energiefluss im ganzen Körper. Yogaübende sind angehalten jede Gruppe zu vervollkommnen, bevor sie mit den klassischen Asanas beginnen. Die tägliche Übung der spannungslösenden Übungen Teil 1, 2 und 3 über einen Zeitraum von mehreren Monaten oder auch Jahren, bewirkt tiefe Entspannung und Stärkung der ganzen physischen und psychischen Struktur. Für das Üben fortgeschrittener Techniken ist dies eine notwenige Voraussetzung.

Wie wirken die PMA?

Im Sanskrit gehen diese Übungen auf sukshma vyayama zurück, und das bedeutet “feinstoffliche Übungen”. Das Wort pawan heißt Wind oder Prana (die kosmische Energie), mukta heißt lösen oder befreien und Asana bedeutet Haltung. Der Energiefluss wird durch schlechte Körperhaltung, gestörte Körperfunktionen, psychische oder emotionale Probleme oder einen unausgewogenen Lebensstil blockiert. Wir erfahren das dann als Steifheit, Muskelverspannungen, einen behinderten Blutfluss und als kleine funktionelle Störungen. Pawanmuktasanas haben zum Ziel, diese Blockaden im Körper zu lösen und einen freien Energiefluss in Körper und Geist zu fördern.  Dr. Hiroshi Motoyama hat die antirheumatische Übungsreihen untersucht und festgestellt, dass sie wie eine Eigenakupunktur des gesamten Körpers wirkt.